Was kostet Autofahren im Monat wirklich?

0 40
Der Deutsche liebt sein Auto und bis auf die USA gibt es wohl kaum ein Land in dem diesem so viel Aufmerksamkeit zukommt wie bei uns.
Über tolle Angebote für Neuwagen bis hin zu 0% Finanzierungen wird einem der Autokauf auch extrem schmackhaft gemacht und nicht selten legen sich Leute Autos zu die Sie wohl nur „theoretisch“ bezahlen können.

Das große Problem beim Auto ist das wohl dass die meisten die wirklichen Kosten eher „Schönrechnen“ oder diverse Aspekte einfach nicht auf dem Schirm haben.

Grundgenug für uns in unserem heutigen Artikel einmal völlig nüchtern aufzulisten, was das Auto pro Monat wirklich kostet und so dem ein oder anderen eventuell einmal die Augen zu öffnen.

 

Welche Kosten gibt es grundsätzlich beim Auto?

 

  1. Wertverlust – der vermeintlich größte Faktor. Je teurer das Auto, desto größer der monatliche Wertverlust.

Bei einem Neuwagen beträgt der Wertverlust bei etwa 15,000km im Jahr im ersten Jahr etwa 25%.

Bei einem Fahrzeug für 40,000€ sprechen wir hier also von unglaublichen 10,000€ oder auch 833,33€ pro Monat. Bei dem ein oder anderen wäre hier wohl das Limit das man bereit ist monatlich fürs Autofahren zu investieren bereits deutlich überschritten.

Der Wertverlust in Euro verringert sich logischerweise stetig und ab dem 5. Jahr verliert der Wagen auch keine 25% mehr sondern dieser Wert sinkt dann eher auf 5-10%.

  1. Steuer und Versicherung – je nach Fahrzeugmarke gibt es auch hier große Unterschiede und natürlich spielt auch die aktuelle Einstufung der Schadensfreiheitsklasse eine extrem große Rolle. Hier findest du die verschiedenen Schadenfreiheitsklassen im Überblick.

Im Schnitt kommen hier 100€ Kfz Steuer (Diesel 300€) pro Jahr und Autoversicherung mit etwa 800€ pro Jahr dazu.

  1. Reparaturen – beim Thema Neuwagen in der Regel nicht so das Thema, aber nach den ersten Jahren sicher Stück für Stück ein größerer Posten. Neben reinen Reparaturen von Defekten gehören in diesen Bereich natürlich auch Durchsichten und Wartungen, sowie neue Reifen oder allgemeines Verbrauchsmaterial. Mit 500€ im Schnitt pro Jahr haben wir hier sicher einen realistischen Wert.

 

Neben diesen 3 Punkten können natürlich auch noch weitere Faktoren dazukommen.

So z.B.

  • Gebühren bei Finanzierungen
  • Kosten für Tickets für`s zu schnell fahren oder falsch parken
  • Waschanlage und Reinigungsmaterial
  • Kfz Stellplatz
  • Benzin
  • Der grundsätzliche Anschaffungswert

Nach dieser Auflistung lässt sich schon erahnen das das Auto alles andere als ein kleiner Posten auf der monatlichen Haushaltsrechnung ist. Auch wenn man ein älteres Auto fährt ist man eventuell häufiger Gast in der Werkstatt und auch ein guter Gebrauchter kann immer noch einen hohen Wertverlust aufweisen.

Nun aber mal Butter bei die Fische. Auf Grundlage des ADAC Autowertrechners, listen wir euch hier einige Fahrzeuge auf und zeigen euch was diese im Schnitt wirklich kosten.

 

Marke / Modell Leistung kW GrundpreisFixkostenWerkstattBetriebskostenWertverlustKosten/ Monat
VW Polo 1.0 MPI Comfortline4815150€77€45€103€155€380€
Ford Focus 1.6 Ti-VCT Trend6318900€93€69€123€291€576€
VW Golf 2.0 TDI Comfortline11027450€108€56€85€336€585€
Skoda Octavia 2.0 TDI Style11029050€110€57€87€374€628€
Audi A4 TDI9035400€127€65€84€455€731€
BMW 520d14048400€165€73€90€622€950€
Audi A6 Avant 3.0 TDI quattro S tronic20058050€140€87€108€830€1165€

Tabelle: Kostenangaben in Euro pro Monat beziehungsweise in Cent pro Kilometer; bei einer Haltedauer von 4 Jahren und einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 km

Dem ein oder anderen ist nun sicher schon der Schweiß auf die Stirn getreten. Sicherlich sprechen wir in den oberen Beispielen von Neuwagen aber selbst wenn wir von einem älteren Fahrzeug ausgehen und hier die Kosten vielleicht halbieren (das Thema Werkstatt und Ersatzteile wird hier einfach mehr ein Thema sein) wird so schnell klar was man wirklich pro Monat für sein Auto abdrückt.

Wer sich nun also eventuell sagt – „die Anschaffungskosten für einen BMW kann ich mir schon leisten“ muss auch immer im Kopf haben das man eben nicht nur den Anschaffungspreis sehen sollte sondern auch die erheblichen monatlichen Kosten. Ob hier jeder in der Lage ist oder auch gewillt Betrag X auszugeben muss jeder für sich selbst entscheiden. Wichtig ist das man diese Kosten nicht vergisst und irgendwann feststellt dass man mit einem günstigeren Wagen eventuell sinnvoller beraten gewesen wäre.

Unabhängig von den oben genanten Faktoren gibt es natürlich auch noch viele Optionen gerade bei den laufenden Kosten Geld zu sparen. Einer der wichtigsten ist hier wohl die KFZ Versicherung. Teilweise gibt es hier von Anbieter zu Anbieter extreme Unterschiede. Es lohnt sich hier definitiv Preise zu vergleichen und so monatlich spürbar den Betrag für die Versicherung zu senken. Hier findet Ihr Tipps um die Kfz-Versicherung zu wechseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei