Tipps gegen Lebensmittelmotten

0 63
Lebensmittelmotten sind kleine Schädlinge, die einen großen Schaden anrichten können. Die Vorstellung, Lebensmittelmotten in den Lebensmittel zu haben, ist nicht nur ekelig, sondern kann sich auch zu einer Plage im Vorratsschrank entwickeln.

Auch wenn die Schädlinge keine Krankheiten übertragen, machen sie die Lebensmittel ungenießbar. Vorzugsweise findet man die Motten in verschiedenen Backzutaten, Mehl, Nudeln, Hülsenfrüchten, Müsli oder einigen Gewürzen. Mit ein paar einfachen Tipps lassen sich die Plagegeister aber schnell entfernen und einem erneuten Befall kann vorgebeugt werden:

  • Alle Lebensmittel gut kontrollieren und von der Motte befallene Lebensmittel über den Restmüll entsorgen.
  • Das Umfüllen in gut verschließbare Dosen hilft und verhindert, dass sich die Lebensmittelmotten erneut breitmachen können.
  • Danach müssen die Schränke gründlich gereinigt werden. Zuerst wird alles mit einem Handfeger ausgekehrt. Danach werden auch die Einlageböden und Regalbretter entfernt. Nun müssen alle Flächen gründlich mit Essigwasser abgewaschen werden. Ist das erledigt, wird die Fläche mit einem Haartrockner auf höchster Stufe getrocknet.
  • Erst dann sollten die umgefüllten Lebensmittel wieder in den Schrank geräumt werden.

Lebensmittelmotten müssen nicht mit chemischen Mitteln bekämpft werden, denn auch einfache Hausmittel vertreiben die Schädlinge. Die Motten vertragen verschiedene Gerüche nicht. Werden kleine Säckchen mit Nelken oder Lavendel gefüllt und im Schrank verteilt, halten die Gerüche den Schädling zuverlässig ab. Lorbeerblätter erzielen eine ähnliche Wirkung und können einfach im Schrank ausgelegt werden.

Helfen selbstgebaute Fallen gegen die Nahrungsschädlinge?

Der Handel bietet sogenannte Pheromonfallen an, mit denen sich die Schädlinge bekämpfen lassen. Einfacher und preiswerter ist aber eine selbst gebaute Falle. Diese kann immer wieder erneuert und aufgestellt werden. Da sich Lebensmittelmotten gerne im Mehl niederlassen, ist das auch der Stoff, der die Motten in die Falle lockt. Dazu wird einfach ein Teil Mehl mit drei bis vier Teilen Backpulver gemischt und in eine kleine, offene Schale gefüllt. Die Motten nehmen das Mehl als Nahrungsquelle wahr, verzehren aber auch das beigefügte Backpulver. Dieses hat eine für die Motten tödliche Wirkung.

Wie bekämpfe ich Lebensmittelmotten richtig?

Die kleinen Plagegeister sind auch als Mehlmotten bekannt. In der Regel werden sie schon mit den Nahrungsmitteln eingeschleppt und bleiben dort erst einmal unbemerkt. Hat man sie jedoch entdeckt, sollte sofort gehandelt werden. Da sich die Motten direkt in oder an Lebensmitteln aufhalten, sollten sie nicht mit chemischen Mitteln bekämpft werden, da diese Stoffe ebenfalls auf die Lebensmittel übergehen können. Neben der genannten Falle aus Mehl und Backpulver eignet sich auch Kieselgur als natürliches Hausmittel im Kampf gegen die Mehlmotten. Das feine Pulver kann ebenfalls mit Mehl gemischt werden, oder wird direkt pur in den Schrank gestreut.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei